En It Es De Fr
Twitter_original Facebook_original

Radsport ist Leidenschaft, eine echte Leidenschaft

„Wie schafft man das?
Wie schafft man 21 Etappen unter extremsten Bedingungen, bei größter Anstrengung und schlechtem Wetter.
Wie schafft man 6 Stunden bei starkem Wind, Regen oder Schnee - wie Visconti, als er kürzlich den Galibier bezwungen hat.
Das ist etwas Außergewöhnliches, das ist etwas, das auch diejenigen überzeugt, die keine besondere Leidenschaft für den Radsport empfinden.
Denn Radsport ist Leidenschaft, eine echte Leidenschaft“.


Mit diesen Worten beginnt die emotionale Ansprache von Alfredo Martini anlässlich der
Feier zum 80-Jahr-Jubiläum von Campagnolo.
Er wendet sich zuerst an die Jungen, an diejenigen, die auch heute noch, wie zu Zeiten von Coppi und Bartali, ein Beispiel für alle sind.


Und während die Worte aus dem Mund von Alfredo Martini sich zu einer fast mythologischen Erzählung formen, ist es im Raum mucksmäuschenstill und Champions wie Alex Zanardi und Fabrizio Macchi hängen an seinen Lippen und hören gespannt zu, wie kleine Kinder bei einer Gutenacht-Geschichte.

„Der Radsport bringt ambitionierte Ziele und viel Verzicht mit sich, und das ist nicht einfach.
Es ist nicht einfach für junge Leute, auf Spiel und Spaß im Alltag zu verzichten. Genau hier wird der Radsport ein Beispiel für die Jugend, für jene, die wachsen und reifen müssen, um eure Zukunft zu werden“.


Der Raum ist von einem magischen Zauber erfüllt, Alfredo Martini greift in seine linke Tasche und zieht vorsichtig ein kleines Blatt Papier heraus.
Es ist ein Glückwunschtelegramm von Tullio Campagnolo aus dem Jahre 1978 anlässlich seiner Ernennung zum Teamchef der italienischen Radsportmannschaft.

„Ich habe seit jeher eine große Freundschaft für diesen Mann empfunden, der aus einer kleinen Werkstatt hervorgegangen ist. Aus einer jener Werkstätten, wo Gabeln geschmiedet wurden, und Sicheln, um damit das Getreide zu schneiden.
Genau dort hat Tullio Campagnolo sein Handwerk gelernt, jenes Handwerk, das er später mit so großem Geschick weiterentwickelt hat“

Die Erinnerungen von Alfredo Martini waren ein großes Geschenk zu diesem achtzigsten Geburtstag. Die beste Art, eine Reise zurück in die Vergangenheit zu beginnen, in die Zeit, als Campagnolo nicht nur zu einem großen Unternehmen, sondern gleichsam zum Symbol des Radsports und des Sports im Allgemeinen geworden ist.

Ein herzliches Dankeschön an Alfredo Martini, dass er diesen unvergesslichen Tag mit uns zusammen verbracht hat.

Volver a las noticias